Noch 2 Büroarbeitsplätze in der WeltWerkstatt zu vergeben

Was: 2 Büroräume mit 12,9 qm und 22,9 qm, ca. 6 – 8 Arbeitsplätze sind möglich. Die Aufteilung wird mit den zukünftigen Nutzern besprochen.

Wo: Altes Waisenhaus, Charlottenplatz 17, Stuttgart, EG (Hochparterre), auf der Seite zur Planie

Wann: Mietbeginn ist voraussichtlich der 01. September 2014

Wer: Welthaus Stuttgart e.V. mietet die Räume von der Stadt an und vermietet einzelne Arbeitsplätze an zivilgesellschaftliche Gruppen weiter

Kosten: bitte anfragen

Ausstattung: Die Büros sind renoviert. WC und Teeküche zur Mitbenutzung sind vorhanden. Kabelkanäle für Telefon/Internet liegen bereits. Telefon/Internet-Provider wird mit den Nutzern geklärt.
Möblierung, Bürogeräte etc. muss jeder selbst mitbringen. Gemeinsamen Drucker/Kopierer klären wir noch.

Bewerbungsschluss: 12. September

Anfragen und Bewerbung an: Johannes Lauterbach (im Vorstand des Welthaus Stuttgart e.V.) j.lauterbach@initiative-colibri.org , Tel. 07071 255609
Bitte mit folgenden Angaben:
– Organisation/Gruppe
– Ansprechperson
– Bedarf Anzahl Arbeitsplätze
– Bedarf ca. Fläche / Möblierungsbedarf
– Bereitschaft die Arbeitsplätze mit anderen Gruppen zu teilen? Wie viele Stunden in der Woche wird der Platz genutzt?

WeltWerkstatt:
Wir wollen eine Büroarbeitsgemeinschaft und Servicestelle für zivilgesellschaftliche Gruppen einrichten. Die Ziele des Welthaus Stuttgart e.V. findet ihr auf der Webseite www.welthaus-stuttgart.de.

Wir sind bestrebt Arbeitsplätze auch zeitweise für Gruppen verfügbar zu machen, die kein ständiges Büro unterhalten können. Leider müssen wir die Plätze kostendeckend vermieten. Gruppen können sich zusammenschließen und gemeinsam einen Arbeitsplatz anmieten, oder ihren Platz außerhalb der eigenen Arbeitszeiten anderen Gruppen überlassen.

Die Mitgliederversammlung hat folgende Kriterien für die Vergabe beschlossen:
„Über die Untervermietung entscheidet der Vorstand nach folgenden Kriterien:
− Vorrang haben Mitglieder im Welthaus Stuttgart e.V.
− Es wird eine kostendeckende Miete bezahlt.
− MigrantInnen-Organisationen werden angemessen berücksichtigt.
− Vorrang haben Büroarbeitsplätze für Gemeinschaftsprojekte mehrerer Gruppen, Beratungs- und Servicestellen die Angebote für die Eine Welt Akteure machen, oder Netzwerke die Arbeitsplätze gemeinsam nutzen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *