Pressemitteilung: Eröffnungsfest im neuen Welthaus Stuttgart mit großem Besucherinteresse

Buntes Programm verbindet zivilgesellschaftliches Engagement und globale Verantwortung.
Migrantinnen und Migranten feiern mit Stuttgarterinnen und Stuttgartern ihren neuen Treffpunkt am Charlottenplatz.

Stuttgart bekommt ein Welthaus mitten in der Stadt: Das Eröffnungsfest im „alten Waisenhaus“ am Charlottenplatz war bei angenehmem Herbstwetter gut besucht. MigrantInnen feierten zusammen mit StuttgarterInnen ihren neuen Treffpunkt. Das Haus soll sowohl Lernort für globale Zusammenhänge sein als auch ein Forum für Auseinandersetzungen über unsere gesellschaftliche Entwicklung bieten.

Der gemütliche Hof im alten Waisenhaus war bereits am Samstagmorgen gut belebt. Verstreut platzierte Bierbänke und Bistrotische wechselten sich ab mit mobilen Küchen und entwicklungspolitischen Informationsständen. Bald lockte ein vielfältiges kulinarisches Angebot die Besucher mit ersten Kostproben – von angolanischem Fingerfood über türkische Baklava und kubanische Drinks bis zu schwäbischem Apfelkuchen reichte die Palette.

Bereits um die Mittagszeit hatte „das Welthaus seinen Betrieb voll aufgenommen“, wie Vorstandsmitglied Johannes Lauterbach stolz berichtete. Denn die erste Podiumsrunde zum Thema „Flüchtlinge in Stuttgart – eine Zweiklassengesellschaft?“ zeigte, dass bei den Besuchern großes Interesse an inhaltlich kontroversen Debatten besteht. Auch die zweite Diskussionsrunde zum umstrittenen Freihandelsabkommen „TTIP“ zwischen der EU und der USA bot reichlich Gesprächsstoff.

Angebote für alle Sinne

Die verschiedenen Akteure, die im Welthaus unter einem Dach kooperieren, freuten sich über regen Andrang von neugierigen Besuchern, denen unterschiedlichste Häppchen und Anreize für alle Sinne dargeboten wurden: Der Weltladen lockte den Gaumen mit der Verköstigung seiner „Stuttgart“-Schokolade und die Modenschau der Roten Zora erfreute das Auge mit ihren eigenen Kreationen fairer und nachhaltiger Mode. Im Welcome Center wurden die kurzen Probeberatungen rege genutzt und Engagement Global informierte über kommunale Entwicklungspolitik und über internationale Freiwilligendienste. Kleinere Besucher lauschten gespannt den Geschichten des Stuttgarter Märchenkreises.

Die Initiative „Lastenfahrrad“ demonstrierte seinen selbst gebauten Prototypen und das Velotaxi Stuttgart fuhr interessierte BesucherInnen kostenlos zur Welthauseröffnung. Seit einigen Monaten sind die umweltfreundlichen Fahrradtaxen auch in Stuttgart zugelassen und verbinden komfortables, entspanntes Fahrvergnügen mit neuer Mobilität in der Stadt. Beide sind unterstützt von einem Elektrohilfsmotor.

Interkulturelles Angebot

Das Weltcafé bot neben einem möglichst regionalen, ökologischen und fair gehandelten Angebot von kleinen Speisen und Getränken auch erste Kostproben von Veranstaltungen rund um die Themen Interkultur und Eine Welt. So erfreute das Teatro Aylen Argentina die Besucher mit ihrem kurzen Theaterstück zur universellen Kochkunst. Und auf einer improvisierten Bühne im Hof entführten mehrere Musikgruppen die Zuhörer in fremde Länder – von neuem spanischem Tango über Hymnen der griechischen Widerstandsbewegung und kubanischen Rhythmen bis zu mazedonischen Folkloretänzen. Es soll ein interkulturelles Angebot sein, „das sich durch das Zusammenkommen von Menschen unterschiedlicher Herkunft entwickeln kann“, sagte Svenja Starke vom Weltcafé-Betreiberteam.

Einige Veranstaltungen im Welthaus stehen für die kommenden Wochen bereits fest: Beispielsweise findet am 10. November eine Veranstaltung zu solidarischer Landwirtschaft statt, an der am Beispiel einer seit vier Jahren bestehenden Gruppe die Potenziale und Perspektiven einer Lebensmittelproduktion diskutiert werden, die die Bedürfnisse der beteiligten Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Offizielle Eröffnung am 22. Oktober 2014

Am vergangenen Mittwoch hatten Oberbürgermeister Fritz Kuhn und Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid das Welcome Centre und die Einrichtungen des Welthaus Stuttgart e.V. in den Räumen des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa) am Charlottenplatz bereits offiziell eröffnet.

Mit Globalem Klassenzimmer, WeltWerkstatt, Weltcafé und dem Weltladen an der Planie in direkter Nachbarschaft zum Welcome Centre Stuttgart entsteht im Zentrum der Stadt ein Treffpunkt der Kulturen, ein Lernort für globale Zusammenhänge und ein Forum für die Auseinandersetzung über unsere zukünftige Entwicklung. Die über 20 Mitgliedsorganisationen des Trägervereins Welthaus e.V. wollen sich in den zivilgesellschaftlich selbstverwalteten Einrichtungen dafür einsetzen, dass Stuttgart seiner Verantwortung für globale Gerechtigkeit, nachhaltige Entwicklung und ein friedliches Zusammenleben der Kulturen gerecht wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *